Gemeinsames Angebot in der Flüchtlingsbetreuung ausgebaut

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Verbandsgemeinde Weißenthurm und der „Initiative offene Jugendarbeit in der Stadt Mülheim-Kärlich e.V“  

Gemeinsames Angebot in der Flüchtlingsbetreuung wird ausgebaut

Die Verbandsgemeinde Weißenthurm setzt die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem freien Träger der Wohlfahrtspflege „Initiative offene Jugendarbeit in der Stadt Mülheim-Kärlich e.V.“ fort. Mit finanzieller Unterstützung der „Aktion Mensch“ konnte der Verein neben den durch die Verbandsgemeinde Weißenthurm finanzierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine weitere sozialpädagogische Kraft einstellen.

Die Bewältigung der Flüchtlingssituation ist nicht nur auf Bundes- und Landesebene eine der größten Herausforderungen der letzten Jahre. Insbesondere für die Verbandsgemeinde Weißenthurm, die die Flüchtlinge dauerhaft in ihren Städten und Ortsgemeinden unterbringen sowie integrieren will, ist dies eine fordernde Situation, welche weitreichende personelle Ressourcen in der Verwaltung bindet. Umso erfreulicher ist es, dass mit der “Initiative offene Jugendarbeit in der Stadt Mülheim-Kärlich e.V.“ der Verbandsgemeinde ein verlässlicher Kooperationspartner zur Seite steht, der mit einer Vielzahl von Partnern und ehrenamtlich Engagierten zusätzlich eigene Initiativen im Flüchtlingsbereich initiiert. „Wichtig für uns ist, dass der Verein uns als Kommune, insbesondere bei den sozialpädagogischen Aufgabenstellungen mit personellen Ressourcen kompetent zur Seite steht“, so Bürgermeister Georg Hollmann.

Derzeit beschäftigt der Verein drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit insgesamt 1,5 Stellenanteilen in der sozialarbeiterischen Betreuung der Flüchtlinge. Die pädagogischen Fachkräfte Anna Zahray und Andreé Garmijn betreuen bereits seit 2014 die Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft in Weißenthurm und in den einzelnen Wohnungen. Die Einstellung der Sozialpädagogin Mary Koch durch den Verein konnte nun durch eine Projektförderung der „Aktion Mensch“ umgesetzt werden. Für den Geschäftsführer des Vereins Sven Norman ist durch die Förderung, die über einen Zeitraum von drei Jahren gewährt wird, eine großartige Chance zur qualitativen Weiterentwicklung der Flüchtlingsarbeit in der Verbandsgemeinde eröffnet worden. „Wir sind sehr froh und stolz, dass wir mit unserem Konzept ‚Helfende Hände‘ die Gremien der ‚Aktion Mensch‘ überzeugen konnten. Wir haben nun die Möglichkeit, mit unserer neuen Mitarbeiterin die Ehrenamtlichen im Netzwerk ‚Helfende Hände‘ besser zu unterstützen und mit den zur Verfügung gestellten Sachmitteln eine Vielzahl von neuen Aktivitäten zu initiieren“, erläutert Sven Normann.

Im Rahmen des Netzwerkes „Helfende Hände“ sind die Verbandsgemeinde Weißenthurm, die Katholische und Evangelische Kirche, der Caritasverband Koblenz sowie eine Vielzahl von engagierten Ehrenamtlichen organisiert.

Die sozialpädagogische Mitarbeiterin Mary Koch wird als hauptamtliche Mitarbeiterin gemeinsam mit der ehrenamtlichen Kollegin Gisela Bernert für die Betreuung der Ehrenamtsstrukturen zuständig sein. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Schulung und Begleitung der ehrenamtlich Tätigen.

Derzeit arbeiten die Netzwerkverantwortlichen intensiv an dem Aufbau weiterer Unterstützungsstrukturen in den Ortsgemeinden Bassenheim und Kaltenengers, da dort Gemeinschaftsunterkünfte eingerichtet werden. Der gemeinsamen Einladung des Netzwerkes und der Ortsgemeinde Bassenheim sind in der vergangenen Woche 60 Bürgerinnen und Bürger gefolgt, die sich für die zukünftig in Bassenheim untergebrachten Flüchtlinge engagieren möchten. Auch in der Ortsgemeinde Kaltenengers wird in den kommenden Wochen eine ähnliche Veranstaltung auf Einladung des Netzwerkes und der Ortsgemeinde durchgeführt werden.

Für Georg Hollmann sind diese Betreuungsstrukturen unverzichtbar, um das Ziel einer guten Erstaufnahme in den Kommunen und einer gelingenden Integration zu verwirklichen: „Wir haben als Verbandsgemeinde erhebliche finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt, um eine intensive personelle Betreuung der Flüchtlinge zu gewährleisten. Die Sozialpädagogen der ‚Initiative offene Jugendarbeit‘ sind mehrmals wöchentlich, insbesondere in den Gemeinschaftsunterkünften aber auch in den einzelnen Wohnungen, präsent. Täglich werden die Einrichtungen durch die sogenannten ‚Hausleiter‘ betreut, die das Zusammenleben der Flüchtlinge regeln und organisieren sowie als direkte Ansprechpartner für die Flüchtlinge und die Bürgerinnen und Bürger aus den Gemeinden zur Verfügung stehen. Zusätzlich gewährleisten externe Partner in der Nacht die Sicherheit in den Einrichtungen.“

     (v.r.n.l.) Georg Hollmann, Mary Koch, Anna Zahray, Sven Normann, Marc Schroedter und Andreé Garmin.

(v.r.n.l.) Georg Hollmann, Mary Koch, Anna Zahray, Sven Normann, Marc Schroedter und Andreé Garmin.

...zurück...

Kontakt

Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm
Kärlicher Straße 4
56575 Weißenthurm
Telefon: 02637/913-0
E-Mail: info@vgwthurm.de

Öffnungszeiten Bürgerbüro:

Montag:
07.15
bis
12.00 Uhr
Dienstag:
07.15
bis
16.30 Uhr
Mittwoch:
07.15
bis
12.00 Uhr
Donnerstag:
07.15
bis
18.00 Uhr
Freitag:
07.15
bis
12.00 Uhr

Nebenstellen: -108, -109, -148, -149
E-Mail: info@vgwthurm.de


Öffnungszeiten übrige Verwaltung:

Montag bis
Freitag:

07.15

bis 

12.00 Uhr
zusätzlich
Donnerstag:

14.00

bis

18.00 Uhr


Links



Infobroschüre der VG Weißenthurm

Logo That´s it