Vaterschaftsanerkennung

Eine Vaterschaftsanerkennung ist immer erforderlich, wenn der Vater des Kindes mit der Mutter nicht verheiratet ist.
Die Anerkennungserklärung kann vor dem Standesbeamten abgegeben werden. Dies setzt jedoch die persönliche Anwesenheit von Vater und Mutter voraus.
Damit die Vaterschaftsanerkennung wirksam werden kann, muss die Mutter zustimmen. Auch die Zustimmungserklärung der Mutter ist öffentlich zu beurkunden. Weitgehend unbekannt ist, dass die Vaterschaftsanerkennung und die Zustimmungserklärung der Mutter bereits vor der Geburt des Kindes beurkundet werden kann. Das Kind erhält den Familiennamen des sorgeberechtigten Elternteils. Dies ist in der Regel die Mutter. Soll das Kind den Familiennamen des Vaters erhalten, so ist eine weitere Erklärung notwendig (siehe Namenserklärungen).

Qualifizierte Vaterschaftsanerkennung

Diese Art der Vaterschaftsanerkennung kommt dann in Betracht, wenn die Mutter des Kindes noch verheiratet, der Ehegatte aber nicht dessen Vater ist. In diesem Falle kann der leibliche Vater noch bei bestehender Ehe die Vaterschaft anerkennen, sofern bereits ein Scheidungsverfahren anhängig ist. Die Vaterschaftsanerkennung wird wirksam mit Rechtskraft des Scheidungsurteils.  Über Details geben wir Ihnen gerne telefonisch Auskunft.

Kontakt

Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm
Kärlicher Straße 4
56575 Weißenthurm
Telefon: 02637/913-0
E-Mail: info@vgwthurm.de

Öffnungszeiten Bürgerbüro:

Montag:
07.15
bis
12.00 Uhr
Dienstag:
07.15
bis
16.30 Uhr
Mittwoch:
07.15
bis
12.00 Uhr
Donnerstag:
07.15
bis
18.00 Uhr
Freitag:
07.15
bis
12.00 Uhr

Nebenstellen: -108, -109, -148, -149
E-Mail: info@vgwthurm.de


Öffnungszeiten übrige Verwaltung:

Montag bis
Freitag:

07.15

bis 

12.00 Uhr
zusätzlich
Donnerstag:

14.00

bis

18.00 Uhr


Links



Infobroschüre der VG Weißenthurm

Logo That´s it